Kann der EVD überraschen?

Heute Gastspiel beim Bayernliga-Absteiger Pfaffenhofen

Schlag auf Schlag geht es für die Spieler der Isarrats in der laufenden Landesliga Saison weiter. So reist die Mannschaft heute zum Auswärtsspiel nach Pfaffenhofen. Dabei treffen sie, nach dem letzten Spiel gegen Moosburg, auf einen weiteren Absteiger aus der Bayernliga. Die Icehogs zählen mit Sicherheit zu den Favoriten für den Aufstieg. Nach einer knappen Niederlage zum Auftakt gegen Amberg (2:3) konnten zuletzt zwei Siege gegen Selb 1b (6:1) und Freising (5:2) gefeiert werden. Diesen Schwung wollen die Pfaffenhofener auch gegen Dingolfing mitnehmen, obwohl sie durch die Ausfälle von Quirin Oexler (Knieverletzung) und Kanadier Dillon Duprey (Sperre) nicht aus den Vollen schöpfen können.

EVD-Cheftrainer Whitecotton setzt klare Ziele für das Wochenende.

Aber auch die Isarrats, die sich zuletzt stark präsentierten, rechnen sich Möglichkeiten aus und werden alles dafür tun, die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Schon letzte Woche war eine Leistungssteigerung erkennbar und auch diese Woche möchten die Jungs von Dustin Whitecotton nochmals eine Schippe drauflegen. Den Rats wird lediglich Rosco Weber fehlen. Weber musste sich Anfang dieser Woche einer kleinen Fuß-OP unterziehen und wird die nächsten zwei Wochen ausfallen. Dafür wird erstmals in dieser Saison Daniel Harrer in den Sturm rücken. Harrer wird dem Trainer durch sein intelligentes Spiel nochmal mehr Optionen in der Offensive bieten, und soll mit seiner Übersicht Torchancen kreieren.

Die Ratten konnten in den letzten Spielen durch Kampfgeist bestechen. Dennoch blieben sie sportlich gesehen bisher erfolglos. Dies soll sich heute und in den kommenden Spielen ändern. Unter der Woche wurde im Training hart am System und an den nötigen Kleinigkeiten gearbeitet. Dies soll nun in den bevorstehenden Partien umgesetzt werden.

„Gegen Moosburg konnte man schon eine große Leistungssteigerung erkennen. Und diese Woche wollen wir noch einen weiteren Schritt nach vorne machen.“ so Whitecotton auf die Frage, was er fürs Wochenende erwartet. „Der Kampfgeist ist bisher immer da gewesen, von dem her mache ich mir keine Sorgen. Wir müssen konzentriert und organisiert agieren, denn es werden intensive und harte Spiele werden am Wochenende. Aber wir sind gut vorbereitet und wir wollen am Wochenende unbedingt punkten.“ so der Trainer weiter. Auch Kapitän Daniel Schickaneder schätzt die Icehogs als konstante Mannschaft ein, und sagt „Wir müssen an unserem Erlerntem und Erarbeiteten weiter arbeiten. Ganz nach dem Motto, das Glück des Tüchtigen.“