EVD steht unter Zugzwang

Siege in den Auswärtsspielen in Trostberg und Selb sind nahezu Pflicht

Die Eishockeymannschaft der Isarrats ist nach dem holprigen Saisonstart, an diesem Wochenende schon ein wenig unter Zugzwang. Nach 6 Spielen stehen lediglich 5 Punkte zu buche. Dies muss schleunigst geändert werden, wenn man nicht im unteren Tabellendrittel festhängen möchte. Daher muss der EV Dingolfing an diesem Wochenende unbedingt punkten. Bei den beiden Auswärtsspielen ist man in Trostberg und Selb zu Gast.

Am Wochenende wollen Siege bejubelt werden. (Foto: Eva Fuchs, Hockeypics)

Am heutigen Freitag reisen die Rats zum ersten von zwei Spielen an diesem Wochenende nach Trostberg. Ein Gegner, der ebenfalls dringend Punkte benötigt, da die Chiefs nach vier Spielen mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Ein Platz, der dem Leistungsniveau der Mannschaft in keiner Weise gerecht wird. Alle Spiele wurden knapp verloren, wobei die Trostberger dabei dreimal auswärts (5:3 Freising; 6:3 Amberg; 6:4 Bad Aibling) antreten mussten, ehe sie letzte Woche ihren Heimspielauftakt gegen die Vilshofener Wölfe (2:4) geben konnten. Ein besonderer Vorteil der Chiefs bei Heimspielen ist ihr Freiluftstadion, in dem es für andere Mannschaften immer schwer ist, anzutreten.
Im Spiel gegen Vilshofen wirkte sich dieser Vorteil noch nicht so aus, da Vilshofen ihre Heimspiele ebenfalls in einem Freiluftstadion bestreitet. Gegen Dingolfing kann dies jedoch schon ein kleiner Bonus werden. Trostberg wird im Spiel gegen die Ratten, bis auf den verletzten Nico Roßmanith, voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen können. Jedoch gibt es auf der Trainerposition aktuell nur eine Interimslösung, da die beiden Coaches Sergej und Alex Piskunov letzte Woche vorzeitig um Auflösung Ihres Vertrags gebeten haben.
Den Isarrats wird erneut Mittelstürmer Rosco Weber fehlen, der nach seiner Fuß-OP noch nicht wieder ins Mannschaftstraining einsteigen konnte. Auch Marco Sebesta wird beruflich bedingt beim Freitagsspiel fehlen. Zudem ist der Einsatz von Verteidiger Florian Müller fraglich, da dieser an einer Schulterverletzung laboriert und ebenfalls nicht am Eistraining teilnehmen konnte. Dafür kehrt mit Daniel Harrer ein wichtiger Center zurück in den Kader.

Keine 24 Stunden später, am späten Samstagnachmittag, müssen die Isarrats zum nächsten Auswärtsspiel in Selb antreten. Die Wölfe waren schon letzten Sonntag in der Marco-Sturm-Eishalle Gegner. Dabei konnte die 1B-Mannschaft der Selber einen bleibenden Eindruck hinterlassen und das Spiel mit 4:7 für sich entscheiden. Wichtige Punkte, die den Isarrats verloren gingen und die am Samstag unbedingt zurückgeholt werden wollen. Dabei wird Coach Whitecotton seine Spieler sicherlich taktisch hervorragend auf den nun bekannten Gegner einstellen und fordert von seiner Mannschaft für beide Spiele eine konstante Leistung über 60 Minuten. Auch Vorstand Jürgen Ohr hat das Training unter der Woche beobachtet. „Dustin leistet hervorragende Arbeit mit den Jungs. Sein Engagement auf und neben dem Eis ist außerordentlich. Kämpferisch sind unsere Spieler bisher immer voll da gewesen. Aber Sonntag hatten Sie viel Pech im Abschluss. Das müssen wir schnellstmöglich abstellen, dann holen wir am Wochenende auch die Punkte.“ so der zuversichtliche Vorstand. Marco Sebesta wird dabei in den Kader zurückkehren. Dafür steht am Samstag aus beruflichen Gründen hinter dem Einsatz von Sascha Haschberger ein Fragezeichen. Trotz aller Ausfälle ist dennoch zu erwarten, dass die Mannschaft zusammenrückt und gemeinsam für die Punkte kämpfen wird.