Bittere Niederlage gegen Trostberg

Mit zwei Toren aus 45 Schüssen steht der EVD am Ende mit leeren Händen da

Ein wenig rumreiches Spiel lieferten die Dingolfinger Eishackler am letzten Sonntag gegen den TSV Trostberg. Am Ende siegte zwar das Glück auf Seiten der Gegner, denn die Dingolfinger waren deutlich stärker im gesamten Spiel, hatten aber wieder Ladehemmungen beim Abschluss.

David Bilek bei seinem ersten Heimspiel für den EV Dingolfing. (Foto: Eva Fuchs)
Abschlussprobleme der Isar Rats dauern an

Wie oft es gegen die Pfosten und Schoner von Dax Deadrick, dem amerikanischen Trostberger Goalie donnerte, war nicht mehr zählbar. Es war wie verflixt. Das erste Tor in der zweiten Minute durch Sascha Haschberger (66) aufgelegt durch Daniel Schickaneder (10) eröffnete das Spiel und bestrafte die Trostberger für ein Foul. Ein toller Start unter dem Jubel der etwa 250 Zuschauer. Eine darauffolgende Strafzeit der Dingolfinger (Florian Müller) konnten die Trostberger aufgrund extrem starkem Unterzahlspiel der EVDler nicht verwerten. Erst die zweite Strafzeit in der zwölften Minute führte zum Ausgleich: Ein Schuss von Trostberg’s Schmidt von der blauen Linie trifft einen Dingolfinger Spieler und wird unhaltbar in das Tor abgefälscht. Wie frisch der Kader und das Dingolfinger Spielsystem mit neuem Coach ist, merkt man immer in den Schockphasen. Durch den Ausgleichstreffer hatten die Dingolfinger kurz Probleme mit der Formierung und der Trostberger Stürmer Jelinek Antonin (54) nutzte dies zum 1:2 wenige Sekunden nach dem Ausgleichstreffer.

Im zweiten Drittel, in dem keine Strafzeiten anfielen, schoben sich die Dingolfinger extrem in Szene. Dustin Whitecotton, selbst auf dem Eis um Ausfälle zu kompensieren, dirigierte seine Jungs wie ein Orchester. Doch alleine vom taktisch sauberen Spielaufbau gewinnt man keine Spiele! Tore müssen her, die wiederum fielen auf der falschen Seite. 26. Minute, die Trostberger schafften es, nach einem seltenen Angriff auf der Dingolfinger Seite, durchzukommen und erhöhten durch Wayne Grapentine (11) auf 1:3. So ging‘s in die zweite Drittelpause.

Das Spiel in der dritten Phase wurde härter, die Dingolfinger kämpften extrem stark nach vorne. Nur unterbrochen durch zwei Strafzeiten, die die Trostberger nicht für sich nutzen konnten. Der Kampfgeist wurde belohnt. In der 49. Minute legte Waldemar Detterer (88) perfekt auf und Hermann Azimov (21) schiebt den Puck ins Netz zum 3:2 – Dingolfing wieder dran. Alle Reihen drehen auf, spielen extrem stark. Die letzten drei Minuten lang agierten die Dingolfinger sogar mit sechs Spielern und ohne Torwart, spielten hervorragende Chancen raus, beschossen den Goalie wie wild. Doch das rettende Ausgleichstor fiel nicht. Dingolfing verliert und rutscht damit in der Liga-Tabelle auf den neunten Platz.

Am kommenden Wochenende spielen die Isar Rats zweimal gegen die Krokodile aus Waldkirchen. Am Freitag beginnt das Spiel um 19:30 Uhr in Waldkirchen, am Sonntag wie gewohnt um 18 Uhr in der heimischen Marco-Sturm-Eishalle. Außerdem findet am Samstag die Weihnachtsfeier des EV Dingolfing im Wirgarten in der oberen Stadt statt. Ab 19 Uhr sind alle Fans, Sponsoren und Mitglieder eingeladen, an der Christbaumversteigerung teilzunehmen.

 

EV Dingolfing – TSV Trostberg 2:3 (1:2 | 0:1 | 1:0)

Tore: 1:0 (3′) Haschberger (Schickender, Bilek); 1:1 (14′) Schmidt (Tobola, Grapentine); 1:2 (14′) Jelinek; 1:3 (27′) Grapentine (Jelinek, Schwabl); 2:3 (50′) H. Azimov (Detterer)
Strafen: Dingolfing 8 min, Trostberg 2 min

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen