Isar Rats tanken weiter Selbstvertrauen

Sieg gegen EHC Bad Aibling und Verlängerung gegen EC Pfaffenhofen

Zwischen den Tagen hatten die Isar Rats volle Hände zu tun. Nach einer Vielzahl an Auswärtsspielen vor Weihnachten, durften sich die Dingolfinger Fans über zwei Heimspiele freuen. Das erste am Freitag 28.12. gegen den EHC Bad Aibling und am Sonntag drauf gegen den dritten der Liga, EC Pfaffenhofen. Beides spannende Spiele, denn der EHC ist in der Tabelle sehr knapp unter den Dingolfingern. Ein Sieg wirkt sich zwar nicht auf die Abstiegsrunde aus, doch das Kräftemessen ist bereits ein Vorsignal für den Kampf in den Playdown-Begegnungen. Im Spiel gegen die Pfaffenhofener war ein schnelles und qualitativ hochwertiges Spiel gegen sehr starke Gegner zu erwarten. Nicht umsonst sind die Hopfenanbauer bereits in gesicherter Playoff-Umgebung auf der Tabelle.

Die Fans führten ihre Mannschaft zu vier Punkten in zwei Heimspielen. (Foto: Eva Fuchs - Hockeypics.de)
Isar Rats dominierten Aibdogs

In beiden Spielen gab es viele Tore zu sehen. Für die in Summe ca. 700 Zuschauer damit ein tolles Event während der trüben Nachweihnachtszeit in der Marco-Sturm Eishalle in Dingolfing. In der Begegnung gegen Bad Aibling beherrschten die Dingolfinger von Anfang an. Die Aibdogs, defensiv aufgestellt, schafften es, sich die Isar Rats im gesamten ersten Drittel vom Leibe zu halten. Zumindest so, dass keine Tore fielen. In der 18. Minute überliefen die Aiblinger die Heimverteidiger und schossen das erste Tor durch Marcel Schulz.

Im zweiten Drittel dann kam Schwung auf die Dingolfinger Eisfläche. Drei Minuten nach Drittelbeginn der Ausgleich durch Alexander Braun (86), der einen Aufleger vom Coach persönlich verwandelte. Die Dogs, nun aggressiver, schafften es, zwischen zwei kurz hintereinander folgenden Strafzeiten auf 1:2 zu erhöhen. Nun bekamen die Fans ein Wechselbad der Gefühle ab. 34. Minute, Florian Müller (23) gleicht aus. 35. Minute, Bad Aibling erhöht auf 2:3. 36. Minute, Max Ohr (91) gleicht wieder aus. Der Dingolfinger Neuzugang David Bilek (16) schießt in der 37. Minute dann den Stand zum Pausentee von 4:3, den sich beide Mannschaften redlich verdient haben. Mit zwei Strafzeiten auf der Gästeseite ging auch dieses Drittel ohne große Ausfälle zu Ende.

Das Dritte Drittel begannen die Aiblinger gleich mit einem Tor durch Josef Mayer, der eine Lücke in der Dingolfinger Abwehr nutzte und am Dingolfinger Goalie Christian Hamberger über die Torlinie manövrierte. Das sollte aber das letzte sein, dass in dieser Party gegen die Dingolfinger Isar Rats gefallen ist. Ab nun ging es nur noch in eine Richtung. Sascha Haschberger (66) erhöhte, anschließend wieder Alexander Braun, der hier ein hervorragendes Spiel gezeigt hat. Den krönenden Abschluss, wie auch schon zur Drittelpause, markierte David Bilek (16) zu einem furiosen 7:4 Kantersieg der Dingolfinger.

 

Unglaubliche Aufholjagd gegen Tabellendritten 

Am Sonntag dann, nun vor größerem Publikum, starteten die Dingolfinger etwas angespannter. Die Pfaffenhofener gehören zu den drei besten Teams der Liga und sind mit einem internationalen Kader aus kanadischen und schwedischen Spielern hervorragend aufgestellt. Das Spiel begann mit einer blitzartigen Überraschung. Daniel Schickaneder (10) zieht kurz nach dem Startbully blitzschnell an den Verteidigern der Ice Hogs vorbei und legte David Bilek (16) zum ersten Tor auf. Als wollten die Pfaffenhofener dies kopieren, Gegentor genau sechs Sekunden später durch Nick Endreß, aufgelegt durch einen hervorragenden Jake Fardoe, der an vier von fünf Toren dieser Party beteiligt war. Die Klasse der Holedauer war zu sehen, denn in der dritten Minute fiel schon das nächste Tor zum 1:2, wieder aufgelegt von Fardoe, diesmal abgeschlossen von dem kanadischen Landsmann Dillon Duprey. Es hagelte Strafzeiten auf beiden Seiten. Es durften jeweils sechs Spieler unfreiwillige zweiminütige Pausen auf der Strafbank absitzen. Die Pfaffenhofener, sogar im Nachwuchs bekannt für ihre aggressive Spielweise, sorgten mit Rämpeleien, Stockschlägen und Schlägereien für ein attraktives Abendprogramm für die vollen Dingolfinger Ränge. Leider nutzten die Gäste dieses Durcheinander besser und schossen in der 14. Minute den Pausenstand von 1:3 in Überzahl.

Im zweiten Drittel sahen sich die Dinolfinger gegen die mit deutlich stärkeren Einzelspielern ausgerüsteten Gegner vor und erarbeiteten sich viele Chancen. Die Strafzeiten reduzierten sich auf drei pro Mannschaft und wieder werteten die Gäste dies besser. In der 34. Minute lasert Fardoe nun selbst den Puck ins Dingolfinger Tor. Die Dingolfinger, einer herben Heimschlappe nahe, gehen zur Kabine mit einem erdrückenden Pausenstand von 1:4.

Kaum einer in der Halle glaubte noch an das, was dann passierte. Keiner der Dingolfinger Spieler ließ sich diesmal einschüchtern. Sie spielten ab nun ihr Spiel, unbeeindruckt der gegnerischen Stärke. Es begann eine Aufholjagd, die seines gleichen sucht. Über 300 Gäste feuerten von den Rängen an. 40. Minute, Waldemar Detterer (88), aufgelegt durch David Bilek, sägte an dem sicher geglaubten Pfaffenhofener Sieg. 4:2. Drei Minuten später dann ein weiterer wichtiger Schritt in der Aufholjagd. Max Ohr (91) legte Coach Dustin Whitecotton (9) zum 3:4 auf. Der Ausgleich war zum Greifen nah, das gesamte Publikum forderte ihn mit lauten Gesängen ein. Mit leerem Tor und Extra-Angreifer warfen die Dingolfinger alles nach vorne. Das Unglaubliche passierte in der letzten Spielminute: Kein anderer als Markus Simbeck (27) konnte dieses kleine Wunder durch die maschinenartige Vorarbeit von Waldemar Detterer (88) vollbringen. Ausgleich 4:4 und Verlängerung.

Die Teams spielten nun fünf Minuten lang mit drei gegen drei Spielern. Ein System, das die Dingolfinger oft geübt hatten. Sie hielten sich nicht nur gut gegen die Top-Reihe des Bayernliga-Absteigers, sondern Daniel Schickaneder erwischte den Puck und schaffte einen Alleingang vors Tor der Gegner, den ein Pfaffenhofener nur noch unfair stoppen konnte. Der darauffolgende Penalty für die Isar Rats hätte das Spiel abrupt siegreich beenden können. Leider vereitelte der Gästegoalie dies und Superstar Jake Fardoe (55) beendete gekonnt das Spiel für die Pfaffenhofener in der 65. Minute. Ein tolles Spiel. Die Zuschauer standen trotz verlorenem Spiel noch minutenlang applaudierend für ihre Isar Rats in den Rängen und freuten sich über diese unerbittliche Aufholjagd der Dingolfinger Cracks und auf das Wiedersehen im nächsten Spiel am 6.1.2019 um 18:00 Uhr gegen den Tabellenersten ERSC Amberg. Das sicher nicht weniger interessant wird.

 

EV Dingolfing – EHC Bad Aibling 7:4 (0:1, 4:2, 3:1)

Tore: 0:1 (19’) Schulz (Ahrens); 1:1 (24’) Braun (Whitecotton); 1:2 (32‘) Flach (Eickmann); 2:2 (35‘) Müller (Bilek, Simbeck); 2:3 (36‘) M. Meyer (Seidl); 3:3 (37‘) Ohr; 4:3 (38‘) Bilek (Meichel, Ruhstorfer); 4:4 (43’) Mayer (Flach); 5:4 (45’) Haschberger (Braun); 6:4 (50‘) Braun (Whitecotton, Simbeck); 7:4 (58’) Bilek (Schickaneder, Ohr)
Strafen: Dingolfing 12 min, Bad Aibling 16 min

 

EV Dingolfing – EC Pfaffenhofen 4:5 n.V. (0:3, 1:1, 3:0, 0:1)

Tore: 0:1 (2‘) Endreß (Fardoe); 0:2 (4‘) Duprey (Fardoe); 0:3 (15’) Eder; 1:3 (22’) Bilek (Schickaneder); 1:4 (37’) Fardoe (Duprey, Endreß); 2:4 (41’) Detterer (Bilek); 3:4 (44’) Whitecotton (Ohr, Haschberger); 4:4 (60’) Simbeck (Detterer, Ohr); 4:5 (65’) Fardoe (Endreß)
Strafen: Dingolfing 20 min, Pfaffenhofen 22 min

Neueste Beiträge

Dingolfing startet mit Sieg
15. Januar 2019
Isar Rats kommen unter die Räder
9. Januar 2019
Sieg und Niederlage für die Erste
28. Dezember 2018

Countdown zum nächsten Spiel der Ersten

SE Freising vs Isar Rats

Eishalle Freising
Landesliga Abstiegsrunde

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen