Eishockey-Festival in der Marco-Sturm-Eishalle

Isar Rats schlagen den Tabellenersten ESV Waldkirchen mit 8:3

Nach dem Heimspiel gegen die Aibdogs letzten Sonntag waren die Zuschauer schon extrem gespannt, ob es den Ratten wieder gelingt, einem Gegner aus dem Tabellenoberhaus das Fürchten zu lehren. Und die knapp 400 Zuschauer wurden nicht enttäuscht.

Klassenerhalt geschafft! Schwarz, Ohr und Danny Weber feierten mit den Fans. (Foto: Eva Fuchs – Hockeypics.de)

Viele Zuschauer am Spielfeldrand meinten, dass die Isar Rats mittlerweile eine Teamleistung aufbieten, bei der sie vor einigen Wochen sicher in die Playoff-Runde gekommen wären. Im speziellen fallen zwei Dinge ins Auge. Erstens ist es eine Teamleistung, was die Verteilung der Tore und Assists auf insgesamt acht Spieler und alle drei Reihen beweist. Zweitens sind die Jungs konzentriert, immer am Mann in der Verteidigung und blitzschnell im Vorwärtsgang wenn Sie in Puckbesitz kommen. Wie man sieht, klappt mittlerweile auch das Toreschießen perfekt. Das System von Coach Whitecotton setzt nicht auf Einzeltalente sondern auf Kampfgeist, Zusammenhalt und Teamstärke. Und genau dieser Spirit flackert vom Eis bis in die hintersten Zuschauerränge und macht Spaß beim Zuschauen.

Das Spiel startete schnell und hart. In der vierten Minute rangeln sich zwei Spieler, was auf beiden Seiten zu Strafzeiten führte. Mit vier gegen vier Mann fanden sich die Dingolfinger deutlich schneller zurecht und trafen gleich zweimal. Zuerst David Bilek auf Zuspiel von Daniel Schickaneder und Max Ohr und direkt danach Sascha Haschberger durch Assist von Dustin Whitecotton und Hermann Azimov. Die Crocos von Waldkirchen setzten nach und schafften mit Vladimir Skoda das 2:1 in der siebten Minute. Außer einer Strafzeit auf Dingolfinger Seite für Andrej Barz, die souverän und ohne jede Torchance für die Waidler verging, verrinnen die Spielminuten des ersten Drittels ohne Zwischenfall. Doch als die Gegner schon an den Pausentee und die Ansprache Ihres Coaches dachten, legte Dustin Whitecotton in seiner unnachahmlichen Art Sascha Haschberger den Puck auf: 3:1 Pausenstand und dann vermutlich eine zweisprachige Predigt in der Krokodilkabine, die es wohl aufgrund ihrer Grenznähe zur Tschechischen Republik nur zu fünf deutschen Spielern gebracht haben.

Der Torwart der Krokodile war völlig verzweifelt

Das Torverhältnis in der zweiten Phase blieb gleich. Drei Tore auf Dingolfinger Seite, eins versenkten die Gegner im Tor von Christian Hamberger, der wiedermal einen großen Beitrag zur Selbstsicherheit seiner Mannschaft geleistet hat. Nach zwei Strafzeiten auf beiden Seiten traf Olli Ferstl auf Zuspiel von Vladimir Detterer in der 32. Minute. Nach kurzer Verschnaufpause vertauschten die beiden die Rollen. Ferstl legte auf, Detterer finalisierte. 5:1 in der 34. Minute. Dem nicht genug setzten Danny Weber und David Bilek mit dem 6:1 knapp 30 Sekunden später noch eins oben drauf. Der Torwart der Krokodile war völlig verzweifelt. Doch noch einmal gegen Ende des zweiten Drittels keimte die Energie im Sturm der Waidler auf. Robert Vavroch, der Oldster mit 45 Jahren auf dem Eis, legte auch dieses Tor auf, das Tim Hirtreiter finalisierte. Pausenstand 6:2.

Im finalen Drittel leiteten die Dingolfinger Ratten souverän das Spiel. Man merkte ihnen nicht an, dass Sie diesen Vorsprung hatten. Sie gingen engagiert und fair zu Werk. Es gab keine Strafzeiten. In der 43. Minute legte Vavroch sein drittes Tor wieder auf die Schaufel von Hirtreiter zum 6:3. Doch keine zehn Sekunden später wurde dieses kurze Aufbäumen von den Ratten quittiert. Olli Ferstl traf auf Zuspiel von Andrej Barz und Vladimir Detterer zum 7:3. Das finale Tor spielten die drei in umgekehrter Reihenfolge aus. Ferstl legte vor, Barz passte zu Detterer. 8:3 Endstand in der 47. Minute. Damit springen die Dingolfinger an den ersten Tabellenplatz der Playdowns und sind definitiv aus der Gefahrenzone der Abstiegsrunde, der Klassenerhalt ist sicher! Mit dieser Spielstärke empfehlen sich die Ratten für die nächste Saison.

Am nächsten Sonntag ist das letzte Heimspiel dieser Saison. Es geht gegen die Selber Wölfe 1b, gegen die man schon hoch verloren hat. Wer zum letzten Mal vor der Sommerpause die ISAR RATS anfeuern möchte, sollte dieses letzte Spiel nutzen: Sonntag 18:00 Uhr, Marco-Sturm Eishalle Dingolfing.

 

EV Dingolfing – ESV Waldkirchen 8:3 (3:1, 3:1, 2:1)

Tore: 1:0 (4‘) Bilek (Schickaneder, Ohr); 2:0 (4‘) Haschberger (Whitecotton, H. Azimov); 2:1 (7‘) Skoda (Vavroch, Vokaty); 3:1 (20‘) Haschberger (Whitecotton); 4:1 (32‘) O. Ferstl (Detterer, Whitecotton); 5:1 (34‘) Detterer (O. Ferstl, Barz); 6:1 (34‘) Bilek (D. Weber, Ohr); 6:2 (35‘) Hirtreiter (Vavroch, Marek); 6:3 (43‘) Hirtreiter (Vavroch, Marek); 7:3 (43‘) O. Ferstl (Detterer, Barz); 8:3 (47‘) Detterer (Barz, O. Ferstl).

Strafen: Dingolfing 14 min, Waldkirchen 8 min

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen