Seit 1978

Unser Verein steht für Tradition in der schönsten Mannschaftssportart der Welt

Der Anfang

Am 5. November 1978 in einer denkwürdigen Sitzung wurde der Eislaufverein Dingolfing aus der Taufe gehoben. In Anwesenheit des damaligen 1. Bürgermeisters Herrn Heinz Heininger, des StV. Landrats Herrn Johann Spielbauer und des damaligen Mdl. Herrn Erwin Huber sowie zahlreiche Stadt- und Kreisräte ging die Veranstaltung über die Bühne. Der Saal im Gasthaus “Nothaft” war bis auf den letzten Stuhl belegt und wäre fast aus dein Nähten geplatzt.

 

Die Wahl der Vereinsführung zeigte folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender: Rudolf Dandorfer
2. Vorsitzender: Karl Glaser
Schriftführer: Heinz Heininger jun.
Schatzmeister: Herbert Nowak

Beiräte: Ulf Nieberg, Gerd Paringer, Robert Steinmann

Revisoren: Erwin Heidobler, Ulrich Weiß

Die Gründungsmannschaft 1979

Hinten v.l.n.r.: Lehner, Aufleger, A. Hocholzer, Lummer, J. Hochholzer, H. Kutzi, Singer, Nieberg, Wimmer, Kronbeck, Glaser
Vorne v.l.n.r.: Pranger, E. Kutzi, G. Kutzi, Steinmann, Milota, Schmidbauer

Die Landesliga-Meister 1983

Stehend: Manfred Raab, Erich Goldmann (3. Vorstand), Dave Ikkala, Stefan Haider, Gerhard Bogner, Josef Reif, Uwe Klug, Josef Janouch, Alfred Kuttenlochner, Ludwig Staudinger, Karl-Heinz Herrmann (Schatzmeister), Gerd Paringer (2. Vorstand), Anton Ernst (Beirat)
Sitzend: Anton Witzku (Beirat), Rudolf Dandorfer (1. Vorstand), Edgar Müller, Alfred Schneege, Gerhard Mistela, Manfred Greitl, Dionys Ertl, Sepp Menauer

Die erste Meisterschaft

Sportliches Ziel des EVD für die Saison war der Aufstieg in die Bayernliga, der in der Vorsaison nur knapp verpasst wurde. Bereits in den Vorbereitungsspielen zeigte die Mannschaft um die US-Boys Ikkala und Kyle seine Stärke. Die Gegner waren damals: TSV Erding 1b, EV Bruckberg, TSV Aich, ESV Gebensbach, SC Deggendorf, EC Pfaffenhofen, EV Grafenhaun, ESC Vilshofen und der ERC Regen.

Punktgleich mit dem Deggendorfer EC, aber durch das bessere Torverhältnis wurde der EVD Gruppensieger. Und auch die Bayernliga-Aufstiegsrunde entschied der EV Dingolfing für sich – Mit 14:2 Toren vor Deggendorf konnten die Dingolfinger in die Bayernliga aufsteigen.

Der Kader

IM TOR
VERTEIDIGUNG
IM STURM

Karel DADEK (beim EVD seit 1980)
Alfred SCHNEEGE (neu vom EVL)

Gerhard BOGNER (beim EVD seit 1979)
Stefan HAIDER (beim EVD seit1981)
Stefan KRUG (neu eig. Nachwuchs)
Gerhard MISTELA (neu vom EVL)

Heinz DITTMANN (neu vom EVL)
Dionys ERTL (beim EVD seit 1981)
Robert FEUCHTGRUBER (neu vom ESC Vilshofen)
Manfred GREITL (neu eig. Nachwuchs)
David IKKALA (neu Michigan, USA)
John KYLE (neu Michigan, USA)
Uwe KLUG (neu EHC Straubing)
Alfred KUTTENLOCHER (beim EVD seit 1980)
Michael LEUSENTHIN (neu vom EV Lindau)
Josef REIF (beim EVD seit 1980)
Ludwig STAUDINGER (beim EVD seit 1980)
Stephan WEISS (neu eig. Nachwuchs)

"Klassenerhalt das höchste Ziel"

Was keiner für möglich gehalten hat, war geschafft: der EVD spielte nun in der Bayernliga. Nach ausgiebiger Meisterschaftsfeier kehrte nun wieder der Alltag ein und die Vorbereitungen für die Spielsaison 1983/84 wurden bald in Angriff genommen.

Nachdem Dave Ikkala aus Studiengründen den EVD verlassen musste, wurde der Verein wieder in Amerika fündig. Mit Michael “Mike” Lee Milke konnte ein neuer Ausländer verpflichtet werden. Mit John Kirle, der nach seinem schweren Unfall wieder vollkommen gesund war, hatte der EVD zwei schlagkräftige Amerikaner auf dem Eis. Diese waren auch die Garanten für eine erfolgreiche Saison.

Zum Saisonstart wurde der Trainer Sepp Menauer interviewt. Zur Frage Bayernligaerhalt oder vielleicht sogar ein Platz in der Aufstiegsrunde, kam auch sofort die Antwort:

“So gerne ich den sportlichen Erfolg mit der Mannschaft fortsetzen möchte, aber eine Teilnahme an der Play-Off-Runde, nein, da muss ich bremsen. Nur der Klassenerhalt ist mein höchstes Ziel, das wir, die Mannschaft und ich, uns gestellt haben.”

Die Realität jedoch sah so ganz anders aus. Der EVD blieb in der kompletten Saison 1983/84 ungeschlagen. Meister der BayernligaAufsteiger in die Regionalliga.

Die Bayernliga-Meister 1984

Hinten: Hans Liebknecht, Norbert Schmiedek, Stefan Haider, Uwe Klug, Roland Zschorn, Christian Vogl, Walter Zitzelsberger, Hans Krolik, Karl-Heinz Herrmann

Mitte: Rudolf Dandorfer, Anna Schmiedek, Herbert Hochholzer, Andreas Zschorn, Gerhard Mistela, Gerhard Bogner, Ludwig Staudinger, Alfred Kuttenlochner, Michael Leusenthin, John Kyle, Sepp Menauer, Anton Witzku, Josef Janouch

Vorne: Edgar Müller, Josef Reif, Erich Goldmann, Alfred Schneege, Rudi Labermeier, Walter Attenberger, Manfred Greitl, Mike Mielke

Meister mit bitterem Beigeschmack

In der Vorsaison hatte der EVD den Aufstieg in die höhere Spielklasse geschafft. Diese war jetzt – bedingt durch die Errichtung der DEL – die 2. Liga Süd. Gut vorbereitet ging der EVD in diese neue Saison, das war bereits in den Spielen um den Donau-Pokal zu sehen: dort konnte man den 3. Platz vor dem EV Regensburg erreichen.


Die Gegner in der 2. Liga Süd:

EA Schongau – EVR Schweinfurt – ESV Königsbrunn – ERC Ingolstadt – EHC Waldkraiburg – EC Ulm/Neu-Ulm – ETC Crimmitschau – EC Stuttgart – SC Bietigheim – EHC Bad Reichenhall – EV Regensburg – ERSC Amberg – EV Pfronten – ERS Sonthofen – EV Ravensburg

Die Abschlusstabelle sah den EV Dingolfing auf dem 1. Platz und damit Meister der 2. Liga Süd. Gleichzeitig war man auch für die Aufstiegsspiele zur 1. Liga Süd qualifiziert und stand kurz davor, gegen Füssen, Ravensburg, Selb, Bietigheim, Klostersee, Crimmitschau und Miesbach um die begehrten Aufstiegsplätze zu kämpfen – doch es kam alles anders. Aus waren die Meisterschaftsfeiern, aus die Aufstiegsträume. Was war geschehen?


Der schwarze Freitag

Am Freitag, den 17. Februar 1995 vor dem Anpfiff der Begegnung EVD vs. EV Füssen kam die Hiobsbotschaft. Die beiden Funktionäre Rudolf Brunner (1. Vorstand) und Gerd Paringer (Abt-L. Eishockey) sowie die Spieler Martin Chmelik und Jiri Nachtmann wurden wenige Stunden vor Spielbeginn verhaftet. Grund waren falsche Spielpässe. Die Spieler waren von einer Behörde mit deutschen Pässen ausgestattet worden.

Es gab einen Riesenwirbel, es lief eine Kampagne gegen den EVD, das Ende vom Lied: Das Verfahren gegen die Funktionäre wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt! Nicht so der DEB: Die Punkte aus den Meisterschafts- und Aufstiegsspielen wurden aberkannt und der EVD zurück in die Landesliga verbannt.

Der Kader

IM TOR
VERTEIDIGUNG
IM STURM

Stefan RACKOW
Franz SPORNRAFT

Josef JANOUCH
Stefan MISTELA
Jiri NACHTMANN
Fritz NIEDERMEIER
Klaus FEISTL
Georg DÜBELL

Martin CHMELIK
Jason DUNHAM
Markus FAISTENHAMMER
Rudi FEISTL “C”
Rainer KLUGE
Thorsten MAAß
Hans MANSEL
Max MITTERER
Kevin PASTACHAK
Thomas LINDINGER
Markus SIMBECK
Georg HERMANN
Stefan WEIKERT
Stefan BAUMANN

Neuanfang in der Landesliga

Seit 1982 hatte der EVD nicht mehr in der Landesliga gespielt, in die er nun auf höhere Weisung zurückkehrte. Zwangsläufig hatte sich auch die Vereinsführung geändert, die sich nun wie folgt zusammensetzte:

1. Vorstand: Winfried Noé
2. Vorstand: Anton Witzku
Schatzmeister: Gerd Handloike
Schriftführer: Karl-Peter Römer

Abteilungsleiter: Ludwig Zech (AL Eishockey), Hans Rackow (AL Spielbetrieb), Karl Größl & Norbert Riebl (AL Nachwuchs), Günter Fischer (AL Werbung & Sponsoring), Gerd Trepesch (Stadionmagazin)

Wirtschaftsbeiräte: Max Krebs, Anton Nastfogel, Dr. Gunnar Scharf


Die Gegner in der Landesliga Gruppe 2:

SG Dachau/München – Erding 1b – Waldkirchen – Regen – Germering – Bruckberg – Gebensbach

Neben einigen Abgängen sind aber auch viele Spieler des Zweitliga-Kaders dem EVD treu geblieben und die Kufencracks konnten mit 26:2 Punkten den Gruppensieg klar für sich entscheiden. Auch in der Aufstiegsrunde konnte sich der EVD ohne Probleme durchsetzen. Aus einer Aufstiegs-Doppelrunde gegen Regen, Waldkirchen und der SG Dachau/München ging man mit 10:2 Punkten als Sieger hervor.

Mit diesen Ergebnissen wurde Dingolfing Bayerischer Landesligameister und Aufsteiger in die Bayernliga.

Bayerische Landesligameister 1996

2. Vorsitzender Anton Witzku (mitte) mit Bob Horton (links) und Dave Mogush (rechts) bei “Mogi’s” letztem Spiel für die Isar Rats.

Der Kader

IM TOR
VERTEIDIGUNG
IM STURM

Jürgen FEIL
Jürgen JOHN

Georg DÜBELL “C”
Stefan HAIDER
Bernd HOFMANN
Josef JANOUCH
Stefan MISTELA
Günter LUPZIG

Max MITTERER
Georg HERMANN
Stephan WEICKERT
Stefan BAUMANN
Thorsten MAAß
Richard BAYER
Filip BURDA
Wolfgang NEUDECKER
Christian ZENGER
Stefan ELMER
Stefan KASPAR

Erfolge

1981
Landesliga Vizemeister Ost
1983
Bayerischer Landesliga-Meister
Aufsteiger in die Bayernliga
1984
Bayerischer Eishockey-Meister
Aufstieg in die Regionalliga
1985
Vizemeister Regionalliga Süd
Aufstieg in die Oberliga
1987
Vizemeister Oberliga Süd
1993
Vizemeister Regionalliga Süd
1994
Vizemeister Regionalliga Süd
Aufstieg in die 2. Liga Süd
1995
Süddeutscher Meister
1996
Bayerischer Landesliga-Meister
Aufstieg in die Regionalliga
2001
Ostbayerischer Vizemeister
2002
Ostbayerischer Meister
Aufstieg in die Regionalliga
2003
Ostbayerischer Vizemeister (4. Liga)
2007
Landesliga Vizemeister Nord/Ost
2008
Landesliga Vizemeister Nord/Ost
Aufstieg in die Regionalliga
2013
Bayerischer Landesliga N/O Meister
2014
Landesliga Vizemeister Nord/Ost

LISTE IN ARBEIT

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen