Mit Fortuna nicht im Bunde

EV Dingolfing verliert trotz drückender Überlegenheit gegen den ERSC Amberg

Auch aus dem dritten Spiel der Aufstiegsrunde konnte der EV Dingolfing nichts zählbares mitnehmen. Gegen die Wild Lions setzte es am Freitagabend eine 2:3 Heimniederlage. Bitter für die Isar Rats, denn wie auch in den beiden vorangegangenen Spielen am Auftaktwochenende waren sie wieder über weite Strecken die bessere Mannschaft. Trotzdem blieben am Schluss keine Punkte hängen.

Die Isar Rats um #81 Michel und #16 Bilek konnten sich bisher noch nicht belohnen. (Foto: Eva Fuchs | Hockeypics)

Hochmotiviert ging die Mannschaft von Billy Trew am vergangenen Freitag ins Spiel. Im ersten Drittel waren es aber die Gäste, die das Spielgeschehen bestimmten und die Fehler der Rats nutzten, um sich einen spielerischen Vorteil zu verschaffen. Zu weit weg vom Mann, meist einen Schritt langsamer und nicht konsequent in den Zweikämpfen, waren die Gründe, warum der EVD im ersten Drittel noch das Nachsehen hatte. Und so kam es wie es kommen musste. In der sechsten Spielminute kamen die Amberger in vermeintlicher Unterzahl zum 0:1 Führungstreffer. Martin Brabec kam zu einem Alleingang und verwandelte diesen Eiskalt. Knapp 10 Minuten später erhöhten die Lions durch Daniel Vlach auf 0:2. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Drittelpause.

Bei seiner Kabinenansprache muss Billy Trew wohl die richtigen Worte gefunden haben, denn nun sahen die Fans eine ganz andere Mannschaft auf dem Eis. Wie ausgewechselt schienen sie auf einmal deutlichen spritziger und hungriger, waren scheibensicher und zweikampfstark. So erzielten die Rats in der 25. Minute durch Toptorjäger David Bilek den 1:2 Anschlusstreffer. Doch im Gegenzug stellte Amberg eine Minute später, durch Martin Brabec den alten Torabstand wieder her. Nun kam aber endgültig die Zeit der Isar Rats. Ein ums andere mal spielten sie sich vors gegnerische Tor – und in der 31. Spielminute war es dann soweit. In Überzahl brachte Billy Trew die Scheibe an die Blaue Linie zu Helmut Kößl, dieser zog mit einem satten Schuss ab und Oliver Ferstl konnte den Puck unhaltbar ins Tor abfälschen. Dingolfing war zurück im Spiel und dominierte dies zunehmend. Bis zur Drittelpause fiel jedoch kein Tor mehr.

Im letzten Spielabschnitt konnte Trew’s Team das Tempo weiter erhöhen. Chancen über Chancen erarbeiteten sie sich, aber am Ende fehlte das nötige Abschlussglück. In den beiden Schlussminuten musste Dingolfing noch eine Unterzahlsituation überstehen, ehe Goalie Christian Hamberger sein Tor für einen Extra-Angreifer verlassen konnte. Die Ratten schmissen nochmal alles in die Waagschale und drückten die Amberger mit vollem Einsatz in ihr Drittel. Als Amberg an den Puck kam und die Chance hatte ins leere Tor einzuschieben, parierte Routinier Helmut Kößl in vorbildlicher Manier und hielt sein Team somit im Spiel. Aber aller Einsatz half nichts mehr. Der EVD konnte keinen Treffer mehr erzielen und musste sich somit Schlussendlich mit 2:3 geschlagen geben.

 

EV Dingolfing vs. ERSC Amberg 2:3 (0:2, 2:1, 0:0)

Tore: 0:1 UZT (6‘) Brabec (Keil); 0:2 (16‘) Vlach (Huber, Schmitt); 1:2 ÜZT (25‘) Bilek (Ohr); 1:3 (26‘) Brabec (Köbele); 2:3 (31‘) O. Ferstl (Kößl, Trew).

Strafen: Dingolfing 10 min, Amberg 12 min

Ein Blick in die "Heilige Halle"

HIER ANSEHEN:
isarrats.de/videos

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen