Isar Rats holen kräftig auf

Deutlicher 7:4-Sieg gegen Bayernliga-Absteiger EV Pegnitz

Eine große Unbekannte war der Gegner am Sonntag in der Marco-Sturm Eishalle. Der EV Pegnitz, in der letzten Saison in der Verzahnungsrunde wenig erfolgreich und damit von der Bayernliga abgestiegen, traf auf die Cracks in Dingolfing. Bei solchen Mannschaften kann man nicht sagen, wieviel sie von der Stärke aus der höheren Liga noch halten konnten. Mit Blick auf die Spielerliste war auf alle Fälle ein spannendes Spiel vorprogrammiert.

Insgesamt sieben Mal konnten die Isar Rats am Sonntag jubeln. (Foto: Eva Fuchs | Hockeypics.de)

Eine große Unbekannte war der Gegner am Sonntag in der Marco-Sturm Eishalle. Der EV Pegnitz, in der letzten Saison in der Verzahnungsrunde wenig erfolgreich und damit von der Bayernliga abgestiegen, traf auf die Cracks in Dingolfing. Bei solchen Mannschaften kann man nicht sagen, wieviel sie von der Stärke aus der höheren Liga noch halten konnten. Mit Blick auf die Spielerliste war auf alle Fälle ein spannendes Spiel vorprogrammiert.

Doch wie so oft im Sport kam es anders als erwartet. Die über 450 Zuschauer waren erstaunt über das erste Drittel. Die Pegnitzer ohne nennenswerte Chancen wurden von den Isar Rats regelrecht überlaufen. Schon in der fünften Minute fiel das erste Tor durch Max Ohr, einem der Top-Verteidiger, der für das ein oder andere Tor, vor allem aber für endlos viele verhinderte Gegentore verantwortlich ist. Nummer zwei schoss Daniel Schickaneder auf Vorlage von Ruhstorfer und Barz. In der 15. Minute verwertete Daniel Schander eine gelungene Kombination zwischen ihm und den Rookies Artur Schwarz und Hermann Azimov. Den Abschluss des Drittels nahm Andrej Barz selbst in die Hand und feuerte einen Laser-Schuss in das gegnerische Netz zum zwischenzeitlichen Spielstand von 4:0.

Viele Fans, die sich ein spannendes Spiel erhofften, hatten schon Sorge, dass die Pegnitzer auch im zweiten Drittel hilflos umherirren und von den Dingolfingern beherrscht werden würden. Aber es kam anders. Anscheinend fand der Oberpfälzer Coach klare Worte, denn bereits in der 25. Minute fiel das erste Gegentor durch Stefan Hagen. Das Spiel wurde immer aggressiver – Fouls und Rangeleien vor den Toren unterbrachen das Spiel. Trotzdem erhöhte Dingolfing auf 5:1 in der 30. Minute, diesmal aufgelegt von David Bilek und abgeschlossen durch Allstar Markus Simbeck. Das war die Phase der 27er. Denn kaum zwei Minuten später versenkte die Pegnitzer Nummer 27 Kuhn den Puck hinter Christian Hamberger. Spielstand 5:2. Die Isar Rats, wachgerüttelt, blieben dran und erhöhten in der 36. Minute durch einen Traumpass von David Michel auf Manuel Ruhstorfer, der von der blauen Linie genau ins Eck traf. Ein 6:2 war jedoch kein befriedigendes Ergebnis für einen Ex-Bayernligisten, dachte sich wohl Aleksander Kercs und schoss die Gäste weiter an die Isar Rats ran. 6:3 in der 37. Minute. Damit entschieden die Pegnitzer das zweite Drittel für sich und das Spiel ging spannend in die letzte Phase.

Gleich nach dem Anpfiff des letzten Drittels passierte dann, was die Dingolfinger Fans in Sorge brachte. Ein frühes Tor, wieder durch Kercs. 6:4 ist kein wirklicher Vorsprung im Eishockey. Das Spiel wurde hitzig und noch aggressiver. David Michel, Top-Stürmer im Rattendress, kassierte einen Check der durch spätere Erkenntnis wohl eine Niere traf, sodass er bis zum Redaktionsschluss noch in der Klinik in Landshut behandelt wurde. Das Spiel wurde so richtig spannend und ein Augenschmaus für die Zuschauer. Blitzschnell ging es hin und her, die Goalies beider Seiten wurden wild beschossen bis in die letzten Sekunden des Spiels. Pegnitz, mit vielen Chancen und großer Hoffnung noch aufzuholen, tauschte den Torwart für einen zusätzlichen Stürmer ein und versuchte einen letzten, jedoch erfolglosen Angriff. Der zu diesem Zeitpunkt schon verletzte David Michel biss die Zähne zusammen, überlief einen Gegner und schob den Puck im Alleingang, eng bedrängt vom gegnerischen Verteidiger, ins Tor der Pegnitzer. Endstand 7:4, ein verdienter Sieg der Dingolfinger.

15 Minuten später wurde Michel vom Rettungswagen in die Klinik gefahren. Die Verantwortlichen und Fans wünschen dem Top-Stürmer gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder im Isar Rats Dress auflaufen kann. Positiv ist, dass nun ein Wochenende spielfrei ist und alle sich von kleinen und großen Wehwehchen, die dieser Sport mit sich bringt, auskurieren können. Das nächste Wochenende hat man sich freigehalten, da dem Headcoach Billy Trew in Straubing ein Abschiedsspiel mit großer Star-Besetzung gewidmet wird. Neben Helmut Kößl und Christian Hamberger wird auch Dustin Whitecotton mitauflaufen, der die Isar Rats beim Neuaufbau stark geprägt hat. Ebenso aufs Eis zurückkehren werden am Samstag einige EVD All-Stars: Jason Dunham, Josef Menauer, Thomas Wilhelm sowie Christian Knott.

 

EV Dingolfing vs. EV Pegnitz 7:4 (4:0, 2:3, 1:1)

Tore: 1:0 (5‘) Ohr (Detterer, Michel); 2:0 (6’) Schickaneder (Ruhstorfer, Barz); 3:0 (16’) Schander (H. Azimov, Schwarz); 4:0 (19‘) Barz; 4:1 (25.‘) Hagen (Navarra, Plichta); 5:1 (30‘) Simbeck (Bilek); 6:2 (36‘) Ruhstorfer (Michel, H. Azimov) 6:3 (37‘) Kercs (Kuhn); 6:4 (43‘) Kercs; 7:4 (60‘) Michel (Detterer, Hamberger)

Strafen: EVD Dingolfing 14 + 10 min, EV Pegnitz 10 + 10 min

Billy Trew als "Cable Guy"

HIER ANSEHEN:
isarrats.de/videos

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen